Sprache
Gegend
Call us on +43 316 231505
Client-Login

Blaue Lösungen für eine grünere Zukunft

CDE stellt auf der bauma einige der fortschrittlichsten Abfallrecyclinganlagen Europas vor.
Anfragen

CDE, ein weltweit führender Anbieter von Nassaufbereitungslösungen für Sand und Zuschlagstoffe, sowohl für den primären als auch für den sekundären Rohstoffbereich, wird auf der diesjährigen bauma die Bedeutung seiner Technologien für die Kreislaufwirtschaft und die Zero-Waste-Strategie hervorheben. 

Da das Bauwesen weiterhin mit der Verfügbarkeit und den Kosten von Rohstoffen zu kämpfen hat, wird CDE das Potenzial von Baurestmassen und Aushubmaterial (CD&E) als zukünftige Lösung der Herausforderungen der Branche präsentieren. 

Am 26. und 27. Oktober wird CDE eine Reihe von Diskussionsrunden mit seinen europäischen Kunden über die Zukunft des Recyclings ausrichten und am 24. Oktober im Rahmen des bauma-Ausstellerforums einen Fachvortrag mit dem Titel "Creating valuable in-spec products from CD&E waste" halten. 

Eunan Kelly, Leiter der Geschäftsentwicklung von CDE für Nordwesteuropa, meint dazu: "Im derzeitigen wirtschaftlichen und sozialen Klima, in dem die Materialkosten steigen, die Ressourcen erschöpft sind und neue Vorschriften die Einführung nachhaltiger Lösungen fordern, um den ökologischen Fußabdruck des Bausektors zu verkleinern, sollten wir auf die Technologien von heute schauen, um die Industrie mit den Mitteln auszustatten, die nachhaltigen Baumaterialien von morgen zu produzieren; wie die Abfallrecyclinglösungen von CDE, die unser Markenzeichen, das Blau, tragen, die Industrie dabei unterstützen können, CD&E-Abfälle in zertifizierte, spezifikationsgerechte Sand- und Zuschlagstoffprodukte zu verwandeln." 

Anfang dieses Jahres wurde ein Paket europäischer Green-Deal-Vorschläge vorgelegt, die darauf abzielen, nachhaltige Produkte als Norm im EU-Binnenmarkt zu etablieren1. Die überarbeitete Bauprodukteverordnung (CPR) unterstreicht den Wert des Baugewerbes für die EU als wichtiger Arbeitgeber und Wirtschaftsfaktor.

Sie unterstreicht jedoch auch die negativen Auswirkungen des Sektors auf die Umwelt, da dieser rund 30 % des jährlichen Abfallaufkommens in der EU erzeugt und einen erheblichen Beitrag zum CO2-Ausstoß und den Emissionen der EU leistet.

1. Press Release (30 March 2022): Green Deal: New proposals to make sustainable products the norm and boost Europe's resource independence

Förderung des Wirtschaftswachstums

Das Baugewerbe ist ein wichtiger Wirtschaftsmotor; allein in der EU sind 25 Millionen Menschen in 5 Millionen Unternehmen beschäftigt, wie aus den Daten der neuen Bauprodukteverordnung (CPR2)hervorgeht. Als die Covid-19-Krise die Volkswirtschaften traf und die Bauproduktion auf eines der niedrigsten Niveaus aller Zeiten sank, war es daher keine Überraschung, dass die Länder in aller Welt robuste Konjunkturprogramme mit klarem Schwerpunkt auf Investitionen in die Infrastruktur ankündigten, um das Wirtschaftswachstum wieder anzukurbeln.

Die Kosten für Rohstoffe und deren Verfügbarkeit blieben jedoch eine zunehmende Herausforderung für die Baubranche. 

2. Revised Construction Products Regulation – factsheet (30 March 2022)

Take, make, waste

Materialknappheit und steigende Kosten sind nicht nur Symptome der Pandemie, sondern haben sich durch sie noch verschärft, erklärt Christoph Baier, Vertriebsleiter CDE für die DACH-Region. 

"Jeden Tag bauen wir weiter unsere sich schnell erschöpfenden natürlichen Ressourcen ab, um die schnelle Urbanisierung und unseren modernen, technologischen Lebensstil zu unterstützen. Ein wesentlicher Bestandteil davon ist Sand, die nach Wasser am zweithäufigsten verbrauchte natürliche Ressource und das am meisten verbrauchte Festmaterial der Erde." 

Im April veröffentlichte das UN-Umweltprogramm (UNEP) 10 Empfehlungen, um die drohende Sandkrise (sand crisis3). abzuwenden. Darin wird darauf verwiesen, dass sich der Verbrauch von Sand, Kies, Schotter und Zuschlagstoffen in den letzten zwei Jahrzehnten verdreifacht hat und schätzungsweise 40-50 Milliarden Tonnen pro Jahr beträgt (UNEP 2019). 

"Vor dem Hintergrund des prognostizierten Anstiegs der Weltbevölkerung und des städtischen Lebens", fährt Christoph Baier fort, "zeigt dies, dass die Nachfrage steigen und die Ressourcen erschöpft sein werden, wenn wir nicht langfristige Veränderungen in Bezug auf Denkweisen, Vorschriften und Technologien vornehmen, um nicht nur die Nachhaltigkeit der Unternehmen im Bausektor - und damit den Lebensunterhalt der dort Beschäftigten - zu gewährleisten, sondern auch die Nachhaltigkeit des Planeten selbst. 

Es ist klar, dass die Folgen einer einspurigen "takemake and waste"-Wirtschaft uns einholen werden. 

Die Konjunkturpakete von Covid-19 können zwar dazu beitragen, das Wachstum anzukurbeln, aber sie müssen an die Bedingung geknüpft werden, dass die Wirtschaft wieder grüner und nachhaltiger wird, fügt Christoph hinzu. 

"Wir können ehrgeizige Bau- und Expansionspläne aufstellen, aber wir müssen uns fragen, wie nachhaltig dies ist, wenn wir nicht einen neuen Ansatz für die Gewinnung und das Management des Kreislaufes endlicher natürlicher Ressourcen finden." 

3 Report (26 April 2022) Sand and Sustainability: 10 Strategic Recommendations to Avert a Crisis

Ein Umdenken in Sachen Baurestmassen

Ein Kreislaufkonzept ist die einzige Antwort, bekräftigt Eunan 

" Damit können wir uns mit den Ressourcen ausstatten, die wir benötigen, um einen Zweig zu versorgen, dem eine Schlüsselrolle im wirtschaftlichen Aufschwung zukommt, und gleichzeitig unseren kollektiven ökologischen Fußabdruck zu verringern, indem wir die Menge der zu deponierenden Bauabfälle reduzieren und die Lebensdauer wertvoller primärer Rohstoffe verlängern. Gleichzeitig versorgen wir weiterhin einen ressourcenintensiven Markt mit den benötigten Materialien, die oft per LKW aus unseren Stadtzentren herausgefahren werden, wo sie gerade am dringendsten gebraucht werden. 

Eunan Kelly sagt, dass die Technologie, die für die Gewinnung von recyceltem Sand und Zuschlagstoffen aus CD&E-Abfällen notwendig ist und die den Naturmaterialien gleichwertig sind, bereits in ganz Europa eingesetzt wird.


Bewährte Lösungen  

"Viele Unternehmen sind bereits auf diesem Weg", sagt er, "und wir werden viele von ihnen zu unseren bevorstehenden Diskussionsrunden auf der bauma begrüßen, um Erfahrungen und Visionen mit der Branche zu teilen, während wir daran arbeiten, zu verdeutlichen, dass wir kommerzielle Geschäftsmöglichkeiten auf nachhaltige Weise realisieren können." 

CDE unterstützt die verarbeitende Industrie dabei, den in CD&E-Abfällen enthaltenen Wert zu schöpfen. Durch den Einsatz hochinnovativer Nassaufbereitungstechnologien, mit denen Material gereinigt, Leichtstoffe (Abbruchschutt) ausgeschieden und Endprodukte klassiert werden, kann dieser Materialstrom wiederverwendet werden, um gewaschene, normgerechte Produkte zu gewinnen, die frei von Verunreinigungen sind und sich für den Einsatz in hochwertigen Bauprojekten eignen. 

Bis heute haben die weltweiten Anlagen von CDE schon mehr als 100 Millionen Tonnen Abfall in wertvolle Rohstoffe umgewandelt, anstatt diese einfach nur zu deponieren. 

"Dies sind keineswegs nur 'alternative' Materialien", erklärt Eunan. 

"Viele Baustoff Verarbeiter, die die CDE-Technologie nutzen, stellen erfolgreich CE- und BSI-zertifizierte Betonprodukte her, darunter auch wettbewerbsfähigen Beton für nicht-strukturelle - aber dennoch hochwertige - Bauprojekte, wobei einige Anwendungen erfolgreich über die C45-Spezifikation hinausgehen." 

In Norwegen spielt Velde Pukk AS eine wichtige Rolle bei der Deckung des Materialbedarfs in Stavanger. Mit hochwertigen recycelten Zuschlagstoffen und einer eigenen Betonmischanlage liefert das Unternehmen der Bauindustrie einen CE-zertifizierten Beton aus 100 % recycelten Materialien. 

DA Mattsson, mit Sitz in der Nähe von Stockholm in Schweden, sorgt durch seine Nassaufbereitungsanlage dafür, dass fast 100 % der eingehenden CD&E-Abfälle nicht mehr auf Deponien abgelagert werden müssen. Das Unternehmen stellt daraus hochwertige Sande und Zuschlagstoffe her, die der Norm EN 12620 entsprechen, und liefert diese Betonmaterialien an den Stockholmer Bausektor. 

Das Unternehmen gehört zu den fortschrittlichsten Abfallverwertungsanlagen, die von CDE in der DACH-Region konzipiert und gebaut wurden. Dazu gehört auch die in der Schweiz ansässige WALO AG, deren CDE-Anlage mit einer Kapazität von 200 Tonnen pro Stunde eine Reihe von sehr unterschiedlichen Materialien verarbeitet, darunter Aushubmaterial und Gleisschotter. Im Hinblick auf die Nachhaltigkeit verfügt die Anlage über ein geschlossenes Wasserkreislaufsystem und eine auf dem Hallendach montierte Photovoltaikanlage für die Stromversorgung der Anlage. 

In Frankreich, im Großraum Paris, ermöglicht die 135t/h-Waschanlage Sodextra die Herstellung einer Reihe von qualitativ hochwertigen Betonsanden und Zuschlagstoffen, die als Öko-Sand und Öko-Kies bezeichnet werden. 

Herausforderung angenommen

Wir sind mit einer Vielzahl von Herausforderungen konfrontiert", sagt Eunan. Angesichts der Covid-19-Pandemie und des anhaltenden Anstiegs der Rohstoffkosten haben sich diese Probleme noch verschärft und machen deutlich, dass wir die Nutzung der uns umgebenden Ressourcen radikal anpassen müssen, um eine Kreislaufwirtschaft zu betreiben." 

Christoph stimmt dem zu: "Wir können wieder grüner bauen, indem wir nachhaltig beschaffte und recycelte Baumaterialien verwenden. Die CDE-Technologie zeigt das Potenzial von CD&E-Abfallströmen auf, und wir freuen uns darauf, einige unserer Pionierkunden aus dem französischsprachigen Raum, der DACH-Region und Skandinavien bei uns auf der bauma begrüßen zu dürfen, um über ihre Visionen zu sprechen, bewährte Verfahren zu diskutieren und ihre Erfahrungen über die Partnerschaft mit CDE zu teilen." 

CDE wird auf der bauma 2022 in München (24.-30. Oktober) am Stand 528 in der Halle B2 vertreten sein. Auf dem Stand wird das Unternehmen sich mit einer Kombination aus 3D-Animationen, 360-Grad-VR-Rundgängen (Virtual Reality), 3D-Modellen und AR (Augmented Reality) auf eine völlig neuartige Weise präsentieren, mit der die Besucher in das verfahrenstechnische Know-how und einige der innovativsten Projekte und Produkte von CDE eintauchen können, darunter die marktführenden Technologien AggMax und EvoWash.