Sprache
Gegend
Call us on +43 316 231505
Client-Login

Centrex Metals

Queensland, Australien
Broschüre herunterladen
Anfragen
Hochmoderne 70-tph-Nassverarbeitungsanlage, die Phosphatkonzentrat produzieren wird, ein begehrtes Gut in der Agrarindustrie.

Tonnage

70tph

Material

Ausgabe

Prämie 35% P2O5 | Ultra-niedriges Cadmiumphosphat-Gesteinskonzentrat

End Use
Phosphat

ANFORDERUNG

Nach einer gründlichen Machbarkeitsstudie beabsichtigte Centrex Metals, 800.000 Nasstonnen Phosphorkonzentrat pro Jahr herzustellen. Die erste Phase des Projekts umfasste die Inbetriebnahme einer Pilotanlage, die über einen Zeitraum von fünf Monaten betrieben werden sollte. Die Pilotanlage mit einer Leistung von 70 Tonnen pro Stunde musste in der Lage sein, rund um die Uhr zu laufen, um ein Schüttgutkonzentrat zur weiteren Verarbeitung bereitstellen zu können. Von entscheidender Wichtigkeit war jedoch, dass diese Pilotanlage in die endgültige Anlage mit einer Leistung von 140 Tonnen pro Stunde integriert werden konnte.

Um dieses Ziel umsetzen zu können benötigte Centrex Metals eine Nassaufbereitungsanlage in einem zuverlässigen, belastbaren und flexiblen Design.

LÖSUNG

Der modulare Lösungsansatz von CDE war für diese Anwendung ideal geeignet und unsere Ingenieure arbeiteten gemeinsam mit Centrex Metals am Design der Anlage, die in der Lage war, die Funktionalität der Pilotanlage und die Flexibilität zu bieten, um eine einfache und kostengünstige Integration innerhalb der größeren Anlage mit einer Leistung von 140 Tonnen pro Stunde zu ermöglichen.

Das Phosphaterz wird im Lockergesteinsabbau in Streifen gewonnen und nach dem Brechverfahren dem CDE-Aufgabebunker zugeführt. Anschließend wird das Material gesiebt, das Oberkorn wird dabei abgetrennt und das Unterkorn in eine Suspension übergeführt. Danach folgt ein zweistufiger Prozess, der sich aus EvoWash-Doppelnassaufbereitungseinheiten mit maßgeschneiderten 250 mm Hydrozyklon Clustern zusammensetzt, gefolgt von einer Reinigungsstufe, bei der die CDE-Technologie der ShearClean-Attritionszellen zum Einsatz kommt. Die ersten Zyklon-Cluster führen einen Trennschnitt von 38 Mikron aus, um Verunreinigungen zu beseitigen. Nach dem Attritionsprozess führt die zweite Evowash-Stufe dann einen weiteren 38-Mikron-Trennschnitt aus und entwässert auf ungefähr 10 % Restfeuchte, bevor das Material über ein Schwenkförderband auf Halden gelagert wird.


ERGEBNIS

Diese innovative Lösung mit einer Kapazität von 70 Tonnen pro Stunde wurde mithilfe des einzigartigen modularen Angebots von CDE konzipiert, um den einfachen und kostengünstigen Übergang zu einer Anlage mit einer Kapazität von 140 Tonnen pro Stunde zu einem späteren Zeitpunkt zu ermöglichen. Der modulare Lösungsansatz von CDE löste zudem viele der Probleme aufgrund der geographischen Abgelegenheit des Standorts. Weiters kann mit dem AquaCycle-Eindicker cirka 90 % des Brauchwassers recycelt werden.

Projektgeschichten