Sprache
Gegend
Call us on +43 316 231505
Client-Login
Language ENG
Region UK

MTS Cleansing

England
Broschüre herunterladen
Anfragen
Die Installation von drei mobilen D:MAX-Klassifizierungseinheiten hilft MTS Cleansing dabei, eine Vorreiterrolle bei der Reinigung von flüssigen Abfällen einzunehmen.

Volume

120 m3/h

Material

Schlammbehandlung

Output

Hochwertiger Schlamm, Splitt und Lappen

End Use
Recycelte Zuschlagstoffe

ANFORDERUNG

MTS Cleansing führend in der Reinigung von Flüssigabfällen dank CDE Der Reinigungsspezialist für Flüssigabfälle, MTS Cleansing, hat in drei mobile D:MAX Klassieranlagen von CDE investiert, wodurch das Unternehmen Grobsand und Faserstoffe aus Schlamm entfernen und 100 % der klassierten Abfälle recyceln kann.

Das 1986 als kommunaler Tankwagen-Dienstleister gegründete MTS Cleansing ist ein Unternehmen der Familie Crust und eines der größten in der Flüssigabfallwirtschaft Großbritanniens. MTS bedient seinen Kundenstamm mit 270 Fahrzeugen über ein Netzwerk von Depots und bietet örtlichen Behörden, Versorgungsunternehmen und privaten Haushalten umfassende Abfallentsorgungsdienste.

Die D:MAX ist ein mobiles Sieb- und Klassierungssystem, das zur Aufbereitung einer Vielzahl von Materialien wie Grobsand, Schlamm und Faserschlamm innerhalb des Abwasseraufbereitungsverfahrens verwendet wird. Sie bietet Abwasserunternehmen und ihren Lohnaufbereitern das effizienteste Aufbereitungssystem für eine Reihe von Abfallmaterialien und maximiert zudem ihr Materialrückgewinnungspotenzial. Der mobile Charakter der Anlage minimiert die Transportkosten von Abfallstoffen.

 

LÖSUNG

MTS Cleansing wandte sich ursprünglich an CDE, um zwei D:MAX Anlagen zu kaufen. Aufgrund des zwischenzeitlich gestiegenen Auftragsvolumens erhöhte MTS die Bestellung auf drei D:MAX Anlagen. MTS konnte seinen Vertrag mit Southern Water um weitere fünf Jahre bis 2021 verlängern.

D:MAX hat das Potenzial, viele Tonnen von Abfall von Mülldeponien wegzuleiten und stattdessen große Mengen von Grobsand und Zuschlagstoffen daraus für die Wiederverwendung zu recyceln. Aufgrund der steigenden Mülldeponiekosten bietet die D:MAX Anlage Wasserversorgungsunternehmen eine Möglichkeit, erhebliche Kosteneinsparungen gepaart mit steigender betrieblicher Effizienz zu erreichen.

Spencer Crust, Betriebsleiter bei MTS Cleansing, meinte zur Leistung der D:MAX: „Unsere Expertenteams verwenden die beste verfügbare Technik, um Faulbehälterabfälle zu klassieren und zu recyceln. Die D:MAX Anlagen von CDE ermöglichen es uns, diese hochmoderne Technik mit unserer Expertise zu kombinieren und so unseren Kunden die effizientesten und kostenwirksamsten Lösungen anzubieten.“

ERGEBNIS

Die D:MAX wird in Großbritannien bei einigen der größten Versorgungsunternehmen, wie Servern Trent Water und United Utilities, sowie Lohnaufbereitern äußerst erfolgreich eingesetzt. Entscheidend für diesen Erfolg ist, dass sich das Abfallvolumen verringert, das bisher auf Mülldeponien endete, der Abfall nun trockener und leichter zu handhaben ist sowie weniger Transporte aufgrund des Recyclings und der Rückgewinnung von Material vor Ort erforderlich sind. Aber nicht nur das Abfallvolumen für Mülldeponien hat sich verringert, sondern aus dem Abwasser wiedergewonnener Sand und Schluff können als recycelter Zuschlagstoff verkauft werden, wodurch sich Kunden eine neue Einnahmequelle erschließt. Darüber hinaus können die organischen Stoffe und anderes Siebgut für die Stromerzeugung eingesetzt werden.

„Der anhaltende Erfolg der D:MAX besteht darin, dass sie sowohl für Wasserversorgungsunternehmen als auch für Lohnaufbereiter in der Branche das derzeit effizienteste Aufbereitungssystem für eine Reihe von Abfallstoffen bietet“, meinte Darren Eastwood, CDE.

CDE hat bereits eine Aufbereitungsanlage an das MTS Schwesterunternehmen CFS liefert, die überschüssige Feuchtigkeit aus Kanalräumgut entfernt, das von Tankwagen gesammelt wird. Das Kanalräumgut wurde dann an ein Boxenkompostierungssystem geschickt, das das Kanalräumgut und den Siebungsabfall innerhalb von nur 12 Tagen in wertvollen Dünger verwandelt.

Projektgeschichten