Sprache
Call us on +43 316 231505
Client-Login

Pelichet Albert SA

Frankreich
Dank der neuen Anlage mit einer Kapazität von 160 Tonnen pro Stunde von CDE kann Pélichet Albert SA jährlich bis zu 200.000 Tonnen inerte Baurestmassen verwerten, anstatt diese zu deponieren.

Tonnage

160tph

Material

Recycling von Bau- und Abrissabfall

Ausgabe

1 Sand | 3 Zuschlagstoffe | Filter Kuchen

End Use
Fertigbeton
Entwässerungsprodukte
160tph Inert Waste Recycling Wash Plant
Pelichet-Inert-Waste-Feed-Material-670x520

Inert Waste Feed Material at Pelichet Albert SA

PROBLEM.

Pélichet Albert SA, der öffentliche Dienstleister und Zuschlagstoffproduzent aus Cessy (01), Frankreich, verkörpert das Kreislaufwirtschaftsmodell mit ihrer Tätigkeit in den Bereichen Abriss, Erdarbeiten, Deponierung und Recycling von Bauschutt- und Abbruchabfällen.

Das ein Jahrhundert alte Unternehmen hat sein Geschäftsmodell in den letzten beiden Jahrzehnten hin zu einem stärkeren Schwerpunkt auf recycelte Materialien zur Verwendung in der Bauindustrie angepasst. Dies folgte auf eine neue lokale Gesetzgebung in Le Pays de Gex, die Anfang der 1990er Jahre die Gewinnung natürlicher Ressourcen in der Region zum Erliegen gebracht hat.

Ein ehemaliger Steinbruch, der Standort Chauvilly des Unternehmens, wurde 1998 zur Basis des Recycling-Betriebs und hat seitdem Bau- und Abbruchabfallmaterial aus anderen Unternehmensbereichen von Pélichet aufbereitet.

Rückgewinnung von jährlich bis zu 200.000 Tonnen Bau- und Abbruchabfällen

Die neue Nassaufbereitungsanlage für Bau- und Abbruchabfälle, die kürzlich am Unternehmensstandort Chauvilly in Betrieb genommen wurde, wird Pélichet ermöglichen, bis zu 200.000 Tonnen inerte Bau- und Abbruchabfälle pro Jahr einer erneuten stofflichen Verwertung zuzuführen, die andernfalls aufdeponiert werden müssten. So kann Pélichet seine aktuellen Aktivitäten durch zusätzliche Einnahmen aus der Produktion von qualitativ hochwertigen Produkten erweitern.

Unter der Leitung des Geschäftsführers Jérôme Pélichet ist die kürzlich in Betrieb genommene Anlage der erfolgreiche Abschluss eines Projekts, das aus einem gemeinsamen Entwicklungsprozess mit CDE gewachsen ist.

„Anstatt eines Lieferanten waren wir auf der Suche nach einem Partner, der sich mit uns auf die Reise begibt. Ein Unternehmen, das den Prozess von der Auslegung bis zur Inbetriebnahme am Standort betreut, und mit uns zusammenarbeitet, um unser Geschäft und unsere Geschäftsziele vollständig zu verstehen“, sagt Pélichet.

Herausforderndes Aufgabematerial

Jérôme Pélichet sagt: „Wir waren im Vereinigten Königreich und hatten ein Recyclingunternehmen für Bau- und Abbruchabfälle mit einer Anlage von CDE besucht. Dies hat uns davon überzeugt, dass CDE der richtige Partner für dieses Projekt ist.

Wir sahen mit eigenen Augen das herausfordernde Aufgabematerial, das die CDE-Anlage verarbeiten und daraus hochwertige Zuschlagstoffe produzieren konnte. Unser Aufgabematerial ist ähnlich, bisher verfügten wir jedoch nicht über die Technologie, es effizient zu verarbeiten.“

Pélichet verarbeitet zwei Arten von Material. Zum einen Aushubmaterial aus unternehmensinternen Bau- und Abbruchtätigkeiten, einschließlich mit Lehm verunreinigtes KieselerdeKalksteinmaterial der Größe 0 bis 300 mm. Zum anderen aus dem Hauptätigkeitsfeld stammende Grobabsiebungen von Bau- und Abbruchabfall der Größe 0 bis 40 mm.

Das Vorhandensein von Kunststoff und organischen Verunreinigungen, die nach der Verarbeitung verblieben sind, hat zu zweitklassigen Produkten mit geringem Wert geführt. Die Installation der CDE Anlage hat eine effektivere Nassaufbereitung und Klassierung sichergestellt, was Pélichet die Erzeugung einer Reihe hochwertigerer Produkte ermöglicht hat.

Die Verfügbarkeit von Wasser erwies sich als weitere bedeutende Herausforderung am Standort Chauvilly des Unternehmens. Die Anlage kann nicht auf eine unbegrenzte Frischwasserversorgung zurückgreifen und muss so mit dem in der Anlage geklärten Prozesswasser arbeiten, einem 2600 Kubikmeter Wasservorrat. 

Daher haben Pélichet und CDE eine Nassaufbereitungsanlage mit minimalem Bedarf an Nachfüllwasser entwickelt, wodurch sichergestellt ist, dass die Anlage problemlos mit dem verfügbaren Wasservorrat arbeiten kann.

Pelichet-C-D-Waste-Wash-Plant-670x520

Material on Conveyor and Pelichet C&D Waste Wash Plant

LÖSUNG.

Marc Sopransi, Leiter der Geschäftsfeldentwicklung bei CDE erklärt, wie die in Betrieb genommene Anlage ein Ergebnis eines detaillierten Audits vor Ort und klarem Verständnis der Ziele und Absichten des Betriebs von Pélichet ist.

„Im Anschluss an einen ersten Besuch vor Ort in Chauvilly und nach Berücksichtigung des Grundrisses des Standorts und den Anforderungen des Kunden haben wir eine integrierte Anlage präsentiert, die drei primäre Herausforderungen angehen würde: die Verarbeitung hoher Volumina von Aufgabematerial mit wesentlichen Anteilen von Kunststoff und organischen Verunreinigungen zum Einen und sehr hohem Anteil von Verunreinigungen mit Lehm zum Anderen, die Ausschöpfung maximalen Nutzens aus dem, was eigentlich als Abfallmaterial gilt und dennoch qualitativ hochwertiges Baumaterial enthält, sowie das Einsparen von Wasser.“

CDE, ein Innovator in der Zyklontechnologie, hat fast 2000 Projekte weltweit seit 1992 entwickelt und geliefert, um die Effizienz von Nassaufbereitungsanlagen zu erhöhen.

Marc Sopransi fügte hinzu: „Jeder Kunde hat seine eigenen einmaligen Herausforderungen, seien es geographische – oder Einschränkungen am Standort – oder solche in Zusammenhang mit dem Aufgabematerial. Jede Nassaufbereitungslösung, die wir in Betrieb nehmen, ist auf den Kunden zugeschnitten. Von den annähernd 2000 Projekten, die CDE weltweit in Betrieb genommen hat, hat jede Anlage etwas Einzigartiges, um den jeweiligen Herausforderungen des Standorts oder Projekts gerecht zu werden, und bei Pélichet ist es nicht anders.“


Diesen Herausforderungen folgend hat CDE die Blaupause einer maßgeschneiderten Nassaufbereitungsanlage präsentiert, einschließlich des PrimärGrobstücksiebanlage R2500, das für die Verarbeitung von schwerem, mit Lehm verunreinigten Kies, Gestein und mineralischen Erzen sowie Baustoffund Aushubabfällen entwickelt wurde. 

Das R2500 sichert die effiziente Aufgabe von schwierigem Gut zur Nassaufbereitungsanlage. Die Verarbeitung des herausfordernden Materials erfolgt durch das modulare Reinigungs- und Klassierungssystem AggMax 251, das für den maximalen Produktertrag aus mit Lehm verunreinigtem Aufgabematerial entwickelt wurde.

Die Feinfraktionseparation erfolgt mit CDEs Flaggschiff, der EvoWashTM Technologie, einem kompakten, modularen Sandaufbereitungssystem, bestehend aus einem HochfrequenzTM Entwässerungssieb, Sumpf und Hydrozyklon. Somit kann für eine konkurrenzlose Kontrolle von SchluffTrennschnitten gesorgt und der Verlust von wertvollen Feinteilen verhindert werden, um eine Reihe von qualitativ hochwertigen Sandprodukten zu erzeugen.

Das Anlagen-Design begegnet auch einer der wichtigsten Herausforderungen von Pélichet – dem Mangel an einer ausreichenden Wasserversorgung vor Ort. Durch die Integration eines vollständigen Wassermanagementsystems können bis zu 95 % des Prozesswassers zurückgewonnen und wieder in die Anlage zurückgeführt werden. Das bedeutet, dass nur eine geringe Nachfüllmenge von 25 Kubikmetern pro Stunde erforderlich ist.

Das System umfasst den Eindicker AquaCycle, der ein Flockungsmittel verwendet, um sauberes Wasser von Feststoffteilchen zu trennen. Die Feststoffteilchen bilden einen Schlamm, der in der Filterpresse weiter getrocknet wird, was mehr Wasser für die Rezirkulation rückgewinnt und einen trockenen Filterkuchen erzeugt, der für die Rohrbettung und Deponieabdeckung verwendet werden kann.

„Es gibt ökonomische Vorteile der Anlage und vor allem auch ökologische Vorteile. Was zuvor ein unverkäufliches, für die Deponie bestimmtes Produkt war, wird verarbeitet und zu wertvollen Ressourcen für die Bauindustrie recycelt.”
Jérôme Pélichet, Geschäftsführers, Pélichet Albert SA
Pelichet-Recycled-Sand-670x520

Washed Recycled Sand at Pelichet Albert SA

ERGEBNIS.

„Eine hocheffiziente Wasserwirtschaft war entscheidend für unseren Betrieb“, sagt Jérôme Pélichet. „Das Ausgangsmaterial, welches wir verarbeiten, ist ein herausforderndes Material und unsere alte Anlage hat wiederaufbereitete Zuschlagstoffe geringer Qualität von geringem Wert generiert.

Die neue von CDE in Betrieb genommene Anlage maximiert die Rentabilität, indem Sie mehr von diesem herausfordernden Aufgabematerial als zuvor verarbeitet und mehr Wert aus unserem Endprodukt herausholt. Als Ergebnis dieses effizienteren Prozesses, können wir wiederaufbereitete Zuschlagstoffe von höherer Qualität produzieren.“

Das individuell entwickelte Nassaufbereitungssystem, das von CDE in Betrieb genommen wurde, unterstützt Pélichet bei der Verarbeitung von 160 Tonnen Rohaufgabe pro Stunde in gewaschene 0-4 mm, 4-10 mm, 10-20 mm und 20-40 mm Zuschlagstoffe für die Verwendung in Betonmischungen und Entwässerungssystemen.

Es wurde hochgerechnet, dass die neue Anlage Pélichet dabei unterstützt, jährlich bis zu 200.000 Tonnen von Bau und Abbruchabfall vor der Deponierung zu bewahren.

Pélichet ist stolz, weiterhin auf seine bewährte Erfolgsgeschichte in Sachen Nachhaltigkeit mit der Unterstützung von CDE zu setzen, wie Jérôme Pélichet erklärt hat.

„Als Unternehmen haben wir eine lange Geschichte, die fast ein Jahrhundert alt ist. Durch die Einführung dieses nachhaltigen Geschäftsmodells zusammen mit Branchenexperten haben wir einen zuversichtlichen Ausblick für die Zukunft des Geschäfts und besonders die Laufzeit unseres Standorts Chauvilly.“

You May Be Interested in These Projects
; ;